Brighton Pier
Freitag, 8. Januar 2010
Durch Graustufen schaukelnd
Morgens noch müde. Langsam schaukelt der Zug durch die verschneite Landschaft, eine Welt in Graustufen, entweder hell weiß oder tief schwarz. Selbst die Äste sind schneeweiß. Kaum Unterschiede sind zu sehen, ein weißes Tischtuch liegt über allem. Wieder 30 Minuten Verspätung. Wieder zu spät zum Termin. Egal, im Ohr die reduzierte Schwarzweißmusik einer Freundin. Eine schöne Stimme hat sie, hätte ich nicht gedacht. Dunkler als man es von dieser zarten Person erwartet.
Die Städte ziehen vorbei und jedes mal bleibt die Verspätung. Jedes mal eine Entschuldigung. Unnötig, nervend. Langsam wird weitergeschaukelt und dann plötzlich da. Unfassbar und unerwartet. Schnell alles zusammenpacken und den Zug verlassen, bevor er wieder weiterschaukelt mit den Entschuldigungen. Vielen Dank für das Reisen mit der Deutschen Bahn. Nix zu danken, eine andere Wahl hat man kaum. Man liefert sich zwangsläufig aus und bleibt Opfer der Uhr.

Termin. Auch hier Entschuldigungen. Aber eigentlich nicht erwartet und auch nicht angebracht. Einige Witze über die Abenteuer einer Bahnfahrt erzeugen Lacher. Gute Grundlage. Schneller als jeder Zugchef ist man durch, durch das Pflichtprogramm. Dann noch ein kurzes Abstimmungsgespräch. Man irrt in einer Bahnhofsbaustelle umher, nach einer Möglichkeit sich zu setzen und die Dinge zu klären, doch vergebens. Umbauchaos, also wieder raus aus dem Bahnhof und in ein nahegelegenes Café.
Alles in aller Kürze und schon muß man wieder hetzen, den Zugführer warten ungern. Aber am Bahnsteig angekommen, bin ich es wieder der wartet, immer wieder der Fahrgast. Aber nur 5 Minuten, alles erträglich.

Kaum habe ich meinen Platz am Tisch an der einzigen Steckdose eingenommen und Büroelektronik ausgepackt, kommen wieder die Entschuldigungen. Doch nichts hilft, an jedem Bahnhof wird die Zeit gedehnt. Am Ende schaukelt sich der Schnellzug wieder in einen Zeitverzug von 45 Minuten hinein. Schuld sei eine Streckenstörung, die schon Stunden hinter einem liegt. Man versteht es nicht, ist man nicht Bahnangehöriger. Unendliche Müdigkeit. Im Zug sind auch die Stehplätze besetzt. Und das Ziel will und will nicht näherkommen.

... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.

Hip shakin' for 5707 days
Last ride-out on 2013.07.15, 20:21
status
Menu
Blogroll
Tunes
Soundtrack of my Life
Northern Soul Jukebox
oder
Suche
 
Kalender
Januar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 6 
19
20
21
22
23
30
31
 
Letzte Aktualisierungen
aufhören! ich kriege...
aufhören! ich kriege muttergefühle! ;)
by c17h19no3 (2013.07.15, 20:21)
Sie machen Scherze... Wäre...
Sie machen Scherze... Wäre ich Herr F.K. persönlich...
by hr. rossi (2013.07.15, 18:04)
läuft in meiner...
läuft in meiner agentur genauso. ich schließe...
by c17h19no3 (2013.07.15, 17:14)
Mit Altgriechisch gegen...
Manche Probleme werden scheinbar direkt für mich...
by hr. rossi (2013.07.08, 19:56)
Die Petition, dass ich...
Die Petition, dass ich die Weltherrschaft übernehme,...
by arboretum (2013.07.07, 20:23)

xml version of this page

made with antville
besucher online Blogverzeichnis